Sie sind hier: Interessantes

Wie verhält man sich im Kreisverkehr?

Zeichen 215 Kreisverkehr

Mit der 33. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (FPX 12/2000 S. 649 ff) wurden in der StVO für den Kreisverkehr neue Regelungen eingeführt

Der neu gefasste Paragraf 9a StVO gibt dem Verkehr auf der Kreisfahrbahn Vorfahrt und stellt klar, dass bei der Einfahrt in den Kreis die Benutzung der Fahrtrichtungsanzeiger unzulässig ist.

In der Verwaltungsvorschrift zur StVO (VwV) (siehe FPX 1/2001 S. 8 ff) wurde die Beschilderung des Kreisverkehrs neu geregelt. Dort heißt es zu Zeichen 215:

Zeichen 205 Vorfahrt gewähren

„An einem baulich angelegten Kreisverkehr soll in der Regel Zeichen 215 (Kreisverkehr) angeordnet werden. Diese Anordnung setzt voraus, dass an allen Zufahrten Zeichen 205 (Vorfahrt gewähren!) angeordnet wird.

Zeichen 209 Rechtsfahrgebot

Ist eine abweichende Vorfahrtregelung durch Verkehrszeichen für den Kreisverkehr erforderlich, ist das Zeichen 209 (Rechts) anzuordnen.“

Andere Kreisverkehre sind möglich
Daraus wird deutlich, dass es nach wie vor Kreisverkehre geben kann, an denen die Regel „rechts vor links" gilt oder durch Verkehrszeichen den Einfahrenden die Vorfahrt gegeben wird. In diesen Fällen ist aber die neue Zeichenkombination (Zeichen 205 mit 215) nicht zulässig.

Außerdem muss Zeichen 209 aufgestellt werden, um die Fahrtrichtung im Kreis vorzuschreiben.

Zeichen 301 Vorfahrt(a.d.nächsten Kreuzung oder Einmündung)

Beschilderung falsch – Vorfahrt gilt
Wäre an der Einfahrt in den Kreis das Zeichen 215 ohne Zeichen 205 aufgestellt, würde es sich um eine unzulässige Beschilderung handeln. Und würde in einem solchen Fall an einer Einmündung den Einfahrenden durch Zeichen 301 oder 306 die Vorfahrt gegeben, wäre die Verwirrung perfekt.

Zeichen 306 Vorfahrtstrasse

Trotzdem aber müsste die falsche Beschilderung von den Verkehrsteilnehmern beachtet werden. Im Falle eines Unfalls käme aber ggf. Amtshaftung in Betracht.

Zeichen 211 Vorgeschrieben Fahrtrichtung rechts

Weiter heißt es in der VwV: „Die Anordnung des Zeichens 215 macht in der Regel eine zusätzliche Anordnung von Zeichen 211 (hier rechts) auf der Mittelinsel entbehrlich.“

Danach ist es keine falsche Beschilderung, wenn das Zeichen 211 auf der Mittelinsel belassen wird, aber es muss nicht sein.

Für außerörtliche Kreisverkehre hingegen soll darauf nicht unbedingt verzichtet werden: Die VwV sagt hierzu:

Zeichen 625 Richtungstafel in Kurven

„Außerhalb geschlossener Ortschaften empfiehlt es sich in der Regel, auf – baulich angelegten, nicht überfahrbahren Mittelinseln - gegenüber der jeweiligen Einfahrt entweder Zeichen 625 (Richtungstafel in Kurven) oder Zeichen 211 (Hier rechts) anzuordnen.“

Mit dieser Beschilderung soll dem mit höherer Geschwindigkeit sich nähernden Kraftfahrer zusätzlich verdeutlicht werden, dass Geradeausfahrt nicht möglich ist.

Nicht blinken
Nun kann sich besonders in Prüfungen die Frage stellen, ob an einem Kreisverkehr, der mit der Zeichenkombination 205/ 215 beschildert und in dem zusätzlich das Zeichen 211 aufgestellt ist, beim Einfahren geblinkt werden muss. Antwort: Nein! Sagt die unmissverständliche Regelung des § 9a StVO. Im Übrigen ergab sich schon bislang die Pflicht zum Anzeigen der Fahrtrichtung bei Zeichen 211 bzw. 209 nicht aus dem Zeichen, sondern aus der Tatsache des Abbiegens.


Zurück zur Startseite

Weitere Artikel