Die überdurchschnittlich hohe Unfallbeteiligung der 18 bis 24 jährigen Fahranfänger, die etwa 2,7mal soviel Straßenverkehrsunfälle verursachen, wie die über 24 jährigen Kraftfahrer, veranlasste den Gesetzgeber den "Führerschein auf Probe"einzuführen.
Heute hat ein Fahranfänger eine 2-jährige Probezeit. Falls er verkehrsauffällig wird, erhöht sich die Probezeit sogar auf 4 Jahre. Außerdem muß er innerhalb einer festgelegten Frist, in aller Regel 2 Monate, an einem "Aufbauseminar für Fahranfänger"(ASF)teilnehmen.

Achtung! Wird die Teilnahmebescheinigung oder ggf. Anmeldebescheinigung nicht rechtzeitig bei der Führerscheinstelle vorgelegt, droht der Entzug der Fahrerlaubnis!!!

Aufbauseminare werden nicht von allen Fahrschulen angeboten, da es einer besonderen Zulassung bedarf.
In unserer Fahrschule können Sie selbstverständlich regelmäßig an solchen Aufbauseminaren teilnehmen. Da die Teilnehmerzahl jedoch gesetzlich auf maximal 12 Personen begrenzt ist, ist es unbedingt notwendig, daß Sie sich sofort zu einem Seminar anmelden, wenn die Anordnung durch die Behörde erfolgt.
Bei den Seminaren handelt es sich nicht um Unterricht sondern vielmehr um eine Diskussionsrunde unter fachlicher Anleitung(4 Sitzungen zu je 135 Minuten)
Außerdem wird eine Fahrprobe zusammen mit den anderen Seminarteilnehmern durchgeführt und dient nur zur Beobachtung des Fahrverhaltens untereinander und der anschließenden Diskussion.
Keine Angst es findet keine Prüfung statt!!!
Wer sich nicht frühzeitig anmeldet riskiert einen Entzug der Fahrerlaubnis, deshalb erfragen Sie gleich unsere Seminartermine. >>Kontakt